Humanressourcen

In Belgien sprechen die Menschen in der Regel 2, 3 oder sogar 4 Sprachen. Die ausgezeichneten Hochschulen in Lüttich, die sich auf wissenschaftliche und technologische Disziplinen spezialisiert haben, bilden hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus, die den Anforderungen des heutigen Arbeitsmarktes gewachsen sind. Das Studium einer zweiten Sprache (Englisch, Deutsch oder Niederländisch) ist obligatorisch und das Erlernen einer dritten oder vierten Sprache ist möglich und weit verbreitet.

Wer mit den Einwohnern Lüttichs zusammenarbeitet, kann auf außerordentlich produktive Mitarbeiter zählen, die soziale Konflikte meiden und extrem flexibel sind.

Ein Schlüssel zum Erfolg ist die gute Kenntnis des Arbeitsmarktes. Die Wahl des richtigen Standorts, das Wissen um verfügbare Ressourcen, die richtige Einschätzung der Wettbewerber usw.

Als privilegierter Akteur und Beobachter auf dem Arbeitsmarkt in Wallonien erstellt das wallonische Amt für Arbeitsvermittlung und Berufsbildung (Forem) Statistiken und veröffentlicht Analysen, die allen Marktteilnehmern einen besseren Überblick über die tatsächlichen Marktgegebenheiten verschaffen.

www.leforem.be

Das Forem hat Ausbildungszentren mit Programmen eingerichtet, die gezielt auf den aktuellen und neu entstehenden Bedarf des Arbeitsmarktes ausgerichtet wurden. Ziel dieser Programme ist die Förderung der beruflichen Qualifizierung. In Lüttich konzentrieren sich diese Kompetenzzentren auf Umwelttechnologien für den Automobilsektor sowie auf Motorsport- und Industrietechnologien, die Gastronomie, die Lebensmittelindustrie, Berufe rund ums Wasser, die Autobilbranche, den Bau-, Transport- und Logistiksektor, Automatik, Luftfahrt, CAD/CAM-Technik, Elektrizität und Elektronik, IT-Technologien, Instandhaltungstechniken, Mechanik und Verarbeitung, Mikrotechnologien, Produktionsplanung, Oberflächen und Werkstoffe, Mess- und Prüftechniken, Schweißtechniken sowie verwandte Technologien.

www.cdc.be/